Gebundene Ausgaben

Buch-Publikationen

2018





Sternstunden
Große Texte deutscher Sprache





Details
IFB Verlag Deutsche Sprache
Paderborn, 2018
Herausgeber: Josef Kraus, Walter Krämer

DNB: ISBN 978-3-942409-74-2

Klappentext
Ohne ihre Sprache wären die Deutschen nicht das Volk der Dichter und Denker. Die deutsche Sprache mit ihrem riesigen, ausdrucksstarken Wort-„Schatz“, ihrer ganz eigenen Grammatik, ihrem ganz eigenen Satzbau, ihrer ganz eigenen Rechtschreibung war und ist das Denk-Zeug ihrer großen Sprecher und Schreiber, mit dem sie gewaltige Werke der Dichtkunst und der wissenschaftlichen Erkenntnis geschaffen haben und noch heute schaffen.
Dieses Buch präsentiert sachkundig erläuterte Dokumente aus über tausend Jahren dieser Sprachgeschichte – belletristische, aber auch Sachtexte, die den überwältigenden Gestaltungs- und Formenreichtum der deutschen Sprache sichtbar machen. Sie zeugen besonders klar von ihrer Zeit, haben die Literatur, die Wissenschaft, vielleicht sogar die Welt bewegt oder haben es ihrer Schönheit und Eleganz zuliebe verdient, statt in der literarischen Abstellkammer wieder mehr im Rampenlicht zu stehen. Hinter jedem Dokument, jedem Gedicht, jedem Theaterstück, jedem vorgestellten Roman stehen zehn weitere Dokumente, Gedichte, Dramen und Romane, die mit gleichem Recht hätten vorgestellt werden können. Also auf und los!



2017





Als die Zigarette giftig wurde
Ein Risiko-Produkt im Widerstreit





Details
Jonas-Verlag
Kromsdorf/Weimar, 2017
mit:
Christoph Alten, Gerulf Hirt


DNB: ISBN 978-3-89445-529-3

Klappentext
Anders als vor dem Zweiten Weltkrieg wird die Zigarette heute als ein gesundheitsschädliches Genuss- oder Suchtmittel wahrgenommen. Seit rund fünfzig Jahren steht sie im Kreuzfeuer der Kritik, aber geraucht wird nach wie vor. Doch warum gilt die Zigarette als ein süchtig machendes, krebserregendes und tödliches Risiko-Produkt? Wie entstand dieses kulturelle wie politische Image und welche Akteure waren daran beteiligt? Inwiefern stand die materielle wie immaterielle Produktsprache des weißen Glimmstängels mit diesem Wandlungsprozess in einer Wechselbeziehung? Dieses Buch spürt dem Gesundheitsdiskurs um das Rauchen und dem damit verbundenen Image- wie Produktwandel der Zigarette in der Bundesrepublik seit den 1960er-Jahren bis hin zu ""rauchfreien"" Substituten im frühen 21. Jahrhundert nach.



2017





Die Welt in einer Zigarettenschachtel
Transnationale Horizonte eines deutschen Produkts





Details
Jonas-Verlag
Kromsdorf/Weimar, 2017
mit:
Sandra Schürmann, Christoph Alten, Gerulf Hirt, Stefan Knopf, Merle Strunk

DNB: ISBN 978-3-89445-528-6

Klappentext
Die Geschichten des Zigarettenrauchens, des Tabaks, der Zigarettenherstellung und -werbung in Deutschland sind durch und durch transnational: Rohstoffe, Hersteller, Wissen, Produktionsweisen, Bilder und Konsumgewohnheiten waren im 19. und 20. Jahrhundert fortwährend in Bewegung. Sie überquerten mehrmals den Atlantik und überschritten immer wieder die Grenzen zwischen Ländern und Kontinenten. In der deutschen Zigarette und um sie herum interagierten so Ost- und Westeuropa, Orient und Okzident, Europa und die USA. Im Jahrzehnt nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die dahin in Deutschland vorherrschenden Orient-Tabake vom 'American Blend' abgelöst; die deutsche Zigarettenkultur veränderte sich damit fundamental.Die vielschichtigen Bewegungen, Transfers und Beziehungen rund um die deutsche Zigarette werden mit Blick auf das Produkt, seine Hersteller und die Werbung sowie in Detailstudien zu den mit ihnen verbundenen (realen oder imaginären) Ländern und Kulturen betrachtet.



2016





Der aus Reklame Werbung machte
Johannes Weidenmüller, Werbewissenschaftler und Agenturgründer





Details
Omnino-Verlag
Berlin, 2016

DNB: ISBN 978-3-95894-024-6

Klappentext
Neuware - Art Director, Briefing, Impact, Teaser.Die Spreche in unseren Werbeagenturen strotzt vor Anglizismen. Und breitet sich von dort in den Alltag aus. Wie sehr jedoch gerade diese Branche ihre Wurzeln vergessen hat, zeigt der Fall des 'werbwarts' Johannes Weidenmüller (1881-1936). Schon 1908 hatte er in Leipzig die erste deutsche Werbeagentur gegründet - seine 'Werkstatt für neue deutsche Wortkunst'. Und zugleich mit einer Gründlichkeit wie kein anderer alle Facetten von Werbung durchdacht - soziologisch, psychologisch, alltagskulturell und kommunikationsstrategisch. Seine 'anbietlehre' von 1926 demonstriert, dass selbst der so unverzichtbar erscheinende Begriff Marketing nicht mehr ist als ein neuer Name für eine längst entwickelte Beeinflussungstechnik.



2015





Hühneraugenpflaster im Reklamerausch
„Kukirol“, „Doktor Unblutig“ und die Werbung der zwanziger Jahre





Details
Omnino-Verlag
Berlin, 2015

DNB: ISBN 978-3-95894-005-5

Klappentext
Als die Werbung noch laufen lernte: Die Studie führt an die Anfänge der wissenschaftlichen Werbeforschung in den 1920er-Jahren. In der Publikation geht es erstens um das Porträt eines der frühesten deutschen Werbeberater, der als Vater der Kukirol-Reklame weit mehr als nur ihr Texter war, sondern auch ihr Stratege: Johannes Iversen (1865-1941); zweitens um die Darstellung der Kampagne mitsamt ihrer Wort- und Bildbotschaften sowie der Werbefigur des Doktor Unblutig zwischen 1923 und 1929; drittens um "die Reklame" als dem Oberbegriff für einen spezifischen und zudem zeitabhängigen Massenkommunikationsstil - im Gegensatz zu unserem heute geläufigen Terminus "Werbung". Kurz und prägnant dargestellt: Ein wichtiges Stück deutscher Werbegeschichte.



2015





Tropfenfänger & kreisende Kolben
Deutsche Marken-Sonette 2.0.15





Details
Lavori-Verlag
Freiburg, 2015
mit Alexander Rosner

DNB: ISBN 978-3-935737-64-7

Klappentext
Es erscheint kaum mehr vorstellbar: ein Lyrikband, der gut unterhält und auch noch Wissen vermittelt! Dieser tut es, getreu der längst in Vergessenheit geratenen antiken Maxime prodesse et delectare („belehren und unterhalten“). Und er tut es auf ungewöhnliche Weise – mithilfe der poetischen Urform des Sonetts. Das Erstaunlichste daran: Kein Thema, das es nicht erreichte, keine Tonlage, die es nicht träfe, kein Experiment, das es sich versagen müsste.
Das funktioniert deshalb, weil der Gedichttyp hier nicht als überkommenes Reimsystem gehandhabt wird, sondern als kybernetisch arbeitendes Erkenntnisinstrument. Ob als Denkfigur oder Geschichtslehrer, als Marketingexperte, Kunsterzieher oder Beziehungs-Supervisor – das Sonett kann die Rolle eines Reporters oder einer Gebrauchsanweisung mit derselben Mühelosigkeit annehmen wie es zur Satire auf Politiker-Rhetorik oder ein Philosophie-Examen wird. Das macht Texte auf ein Panzermodell oder einen Tropfenfänger ebenso möglich wie auf den „deutschen Salzhering“ oder die „Chiquita-Banane“.
40 Jahre sonettischer Schreibpraxis finden Ergänzung und Erhellung in raffinierten Grafiken. Ein Gedicht zu lesen wird so immer auch zum visuellen Erlebnis. Der Formkörper, konsequent als Phänomen materieller Alltagskultur verstanden und genutzt, entfaltet so ganz verblüffende Wirkungen. Und für alle, die mehr über Geschichte, Architektur und Potenzial des Sonetts wissen oder sich selbst an ihm versuchen wollen: Eine fundierte „Betriebsanleitung“ führt in Kompositionsgesetze und Handhabung ein. Eine neue Sonett-Epoche hat begonnen.




2014





Geburt der Massenkultur
Beiträge der Tagung des WGL-Forschungsprojekts "Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert"





Details
Germanisches Nationalmuseum
Nürnberg, 2014
Herausgeber: G. Ulrich Großmann, Roland Prügel

DNB: ISBN 978-3-936688-81-8

Klappentext
Die interdisziplinären Beiträge fokussieren die Rolle von Weltausstellungen, Medien und Musik hinsichtlich der Bedürfnisse eines an Größe und Diversität zunehmenden Publikums. Sie vertiefen zentrale Themen der Ausstellung »Wege in die Moderne« und ergänzen den Ausstellungskatalog um einen übergreifenden Essayband.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2014





"Wir waren nur verhandelbare Masse"
Nachkriegsschicksale aus dem Waisenhaus in Freiburg-Günterstal





Details
Waisenhausstiftung Freiburg
Freiburg, 2014

DNB: ISBN 978-3-00-045038-9

Klappentext
Als im Juli 2013 die Dokumentation "Das wirst Du nicht los, das verfolgt dich ein Leben lang!" Die Geschichte des Waisenhauses in Freiburg-Günterstal erschien, stand schon damals außer Frage, dass es einen zweiten Band geben würde, welcher das biographische Material, aus dem die erste Veröffentlichung bereits schöpfen konnte, ungekürzt präsentiert.
Dieser wird hier nun vorgelegt: Er enthält über 70 Porträts von ehemaligen Heimkindern, aber auch von Praktikanten, Erziehern, Bediensteten und einer Ordensschwester. Zusammengenommen bieten sie einen authentischen Zugang zur Waisenhaus-Lebenswelt zwischen 1940 und 1985 ausschließlich aus der Sicht von Betroffenen. Wer sich in die einzelnen Schicksale vertieft, lernt alle Facetten der Heimerziehung im Nachkriegsdeutschland kennen und nimmt unmittelbar Anteil an vielen Demütigungen und raren Glücksmomenten. Zuweilen überrascht auch, wie unterschiedlich die Einzelnen ihre Zeit in Günterstal erlebt haben und wie viele Geschichten unter einem Dach doch möglich waren.
Grundlage des Projekts war ein Zeitzeugenaufruf in der Tagespresse im Juni 2012, auf den sich fast 90 Ehemalige meldeten. Mit den meisten von ihnen wurden lange Gespräche geführt, ihre Aussagen zu Protokoll genommen und zu Porträts ausformuliert. Daraus konnte bereits der erste Band, welcher die Geschichte des Waisenhauses als Erziehungseinrichtung vom Mittelalter bis in die Gegenwart nachzeichnete, zitieren. Mit den hier vollständig veröffentlichten Porträts wird jetzt das Prinzip der Darstellung umgedreht; nicht mehr die Institution interessiert, sondern ausschließlich die Geschichte der Menschen in diesem Haus.
Wie in so vielen Heimen in der Nachkriegszeit war auch die Lebenswirklichkeit in Freiburg-Günterstal von den erschütternden Facetten einer rigiden Repressionspraxis geprägt, ob dies nun die Unterhosen-Inspektionen durch die Ordensschwestern betraf, die zwanghafte Verabreichung von Speisen oder die absurden Praktiken der Geschlechtertrennung – selbst Geschwister sahen einander oft jahrelang nicht! – sowie nicht zugestandene Bildungschancen. Besondere Glaubwürdigkeit gewinnt diese Dokumentation dadurch, dass diese Zustände in Günterstal von den Betroffenen nicht nur ebenso drastisch wie rückhaltlos beim Namen genannt werden, sondern die Hälfte von ihn mit ihrem vollen Namen für ihre Aussagen einsteht. Mehrere ließen es sich sogar nicht nehmen ließ, selbst zur Feder zu greifen, um ihre Erlebnisse in eigenen Worten zu schildern.
Im Hinblick auf die vielen zurzeit angelaufenen Projekte zur Aufarbeitung der Heimerziehung in der Nachkriegszeit sind die beiden Teile der Geschichte des Waisenhauses in Freiburg-Günterstal "Das wirst du nicht los, das verfolgt Dich ein Leben lang" und "Wir waren nur verhandelbare Masse" mit Sicherheit ein Meilenstein und Quantensprung.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2014





Zigaretten-Fronten
Die politischen Kulturen des Rauchens in der Zeit des ersten Weltkriegs





Details
Jonas Verlag
Marburg, 2014

DNB: ISBN 978-3-89445-496-8

Klappentext
„Haben das Päckchen erhalten. Jetzt können wir wieder flott wegrauchen und den Russen dabei mächtig eins aufbrennen" (Q.: Feldpostkarte mit Motiv des Zigarettenherstellers Batschari, Juni 1915). Solche Parolen aus dem Feld lassen bereits erahnen, welche alltägliche Bedeutung dem Rauchen im Ersten Weltkrieg zukam. Anders als heute hatte die Zigarette vor hundert Jahren kein Akzeptanzproblem: Sie war ein neuer, aufstrebender Markenartikel und stand für die Moderne schlechthin. Um die Jahrhundertwende war sie gesellschaftsfähig geworden, dank maschineller Herstellung bald für breite Kreise erschwinglich, und ihre Vielfalt war atemberaubend: Um 1910 gab es im Deutschen Reich fast 8.000 Sorten. Werbung und Verpackungen beschworen die Mythen des Orients, die Welt der internationalen Hautevolee, bisweilen mit hervorragender Gebrauchsgrafik. Immer wieder transportierten sie auch politische Botschaften: Der Aufdruck „trustfrei" etwa reklamierte, diese Marke sei nicht von anglo-amerikanischem Kapital „unterwandert". Am Vorabend des Ersten Weltkriegs drängten sich solche nationalistischen Töne nach vorn: Aus der Marke „Gibson Girl" wurde der schwarz-weiß-rot umrandete „Wimpel", der angloamerikanisch anmutende „Dandy" mutierte zu „Dalli", und „Gil d’Or" wurde in „General Goeben" umbenannt. Im Krieg schließlich entwickelte sich die Zigarette vom Genuss- zum Überlebensmittel: Auf dem Weg zur Front, im Schützengraben, im Lazarett oder in der Gefangenschaft war sie Heilmittel und Trostspender. Wo Worte versagten, konnte sie noch Gemeinschaft stiften, sogar mit Feinden. Wo Geld fast keinen Wert mehr hatte, wurde sie zur Währung. Sie gehörte zur markigen Heldenpose, konnte aber auch „letzte Gabe" für Sterbende sein. Für viele war sie auch eine Brücke in die Heimat und ein Zeichen für den ersehnten Alltag im Frieden. In der zivilen Welt wurden in dieser Zeit erstmals auch Frauen als Konsumentinnen der neuen Raucherware wahrgenommen und angesprochen. Der BMBF-Forschungsverbund „PolitCIGs" untersucht die Kulturen des Rauchens und die Kulturen des Politischen an den unterschiedlichen „Zigaretten-Fronten" in der Zeit des Ersten Weltkriegs: bei den Zigaretten selbst, bei den Produzenten, bei soldatischen Konsumenten. Wie veränderten sich das Rauchen und die Zigarette selbst? Welche offenen oder versteckten politischen Botschaften verbanden sich damit? Was war das Neue und Besondere an der Zigarette, wie kam es zu ihrem rasanten Aufschwung nach dem Ersten Weltkrieg?

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2013





"Das wirst du nicht los, das verfolgt dich ein Leben lang!"
Die Geschichte des Waisenhauses in Freiburg-Günterstal





Details
Waisenhausstiftung Freiburg
Freiburg, 2013

DNB: ISBN 978-3-00-042653-7

Klappentext
Das Waisenhaus im Vorort Günterstal war in der Freiburger Stadtgeschichte bislang ein dunkler Fleck. Dieses Buch bietet auf der Grundlage von fast 90 Zeitzeugengesprächen erstmals einen Einblick in den Lebensalltag seiner Bewohner. Was die Betroffenen dort erlebt und erlitten haben, ist ein beeindruckendes Zeitdokument repressiver Heimerziehung, die sich seit der Eröffnung des Hauses 1894, durch die NS-Zeit bis weit in die siebziger Jahre fast ungebrochen fortsetzte.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2010





Brückenflower
Neue und ältere Lyrik über Brücken und Blumen, Verbindung und Verständigung





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2010
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 978_3_934960-83-1

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2010





Ernest Dichter and Motivation Research
New Perspectives on the Making of Post-war Consumer Culture





Details
Palgrave Macmillan UK
London, 2010
Herausgeber: Rainer Gries, Stefan Schwarzkopf

DNB: ISBN 978-0-230-53799-6

Klappentext
The work of motivation and consumer researcher Ernest Dichter was a milestone in the psychological creation of the modern consumer. This collection contextualizes Ernest Dichter within twentieth-century consumer culture and it charts the rise of psychological approaches to consumption in post-war Europe and North America.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2010





Gerd Grimm 1911- 1998
Mode Mädchen Metropolen
Zum 100. Geburtstag






Details
Katalog zur Ausstellung
kunsthalle messmer
79359 Riegel am Kaiserstuhl

Freiburg, 2010
mit Sabine Lenbach

DNB: ISBN 978-3-923288-73-1

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2009





Den Weg geschultert
Neue Gedichte zum Thema Heimat





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2009
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 978-3-934960-75-5

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Kuriosa der Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikgeschichte
Miniaturen einer "fröhlichen Wissenschaft"





Details
Klartext
Essen, 2008
Herausgeber: Christian Kleinschmidt

DNB: ISBN 978-3-89861-969-1

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Unsere Bank am Kaiserstuhl
140 Jahre Kaiserstühler Volksbank
Ein historisches Lesebuch





Details
Promo-Verlag
Freiburg, 2008
mit Heinz Siebold

DNB: ISBN 978-3-923288-67-0

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Entschleunigung
Gedichte
Inge Czernik-Förderpreis 2008






Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2008
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960_68-8

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Auszeit
Neuere Lyrik zum Thema Besinnung





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Stuttgart, 2008
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 978-3-00-025589-2

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Denn unsichtbare Wurzeln wachsen
Naturlyrik





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2008
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-66-4

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2007





Ernest Dichter
Doyen der Verführer
Zum 100. Geburtstag des Vaters der Motivforschung






Details
Mucha Verlag
Wien, 2007
Herausgeber: Rainer Gries und Stefan Schwarzkopf

DNB: ISBN 978-3-900823-58-0

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

2007





Eine Bank wie keine andere
140 Jahre Volksbank
Ein historisches Lesebuch






Details
Promo Verlag
Freiburg, 2007
mit Heinz Siebold

DNB: ISBN 978-3-89678-284-7

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

2007





... und dann und wann auch mal galant
Beiträge zum Phänomen des großen und kleinen Geliebes





Details
Verlag der Studiengalerie
Stuttgart, 2006
mit Günter Guben
Herausgeber: Klaus Bushoff


2006





Am Anfang war die Litfaßsäule
Illustrierte deutsche Reklamegeschichte





Details
Primus Verlag
Darmstadt, 2006
mit Volker Illgen

DNB: ISBN 978-3-89678-284-7

Klappentext
Als Werbung noch Reklame hieß…
Der Charme historischer Werbung ist unwiderstehlich. Alte Emailschilder mit Werbung für Persil, Maggi oder Stollwerck sind längst begehrte Sammelobjekte.
Der reich illustrierte Text-Bildband erzählt von der Entwicklung der „Warenpropaganda“ und verfolgt ihre teils naiven, teils spektakulären Kampagnen durch Kriegs- und Friedenszeiten von 1850 bis 1945. Vierzehn eingestreute Exkurse geben darüber hinaus Einblicke in damals bahnbrechende Werbemoden, - mittel und –methoden wie Litfaßsäule, Werbemobil oder Himmelsschreiber.

2005





Wir träumen uns
Gedichte über Sehnsucht, Liebe, Heimat und Abschied





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2005
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960_45-6

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2004





Strategien der Werbekunst
1850 - 1933





Details
Deutsches Historisches Museum
Katalog zur Ausstellung 22. April bis 29. August 2004
Berlin, 2004
Herausgeber: Jörg Meißner

DNB: ISBN 978-3-86102-130-8

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2004





Auszeit
Neuere Lyrik zum Thema Besinnung





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2004
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-36-7

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2004





Zeit der dunklen Frühe
Gedichte





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2004
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-43-x

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2003





Deutsche Standards
Marken des Jahrhunderts
Die Königsklasse deutscher Produkte und Dienstleistungen in Wort und Bild - von Aspirin bis Zeiss






Details
Deutsche Standards Editionen
Köln, 2003
Herausgeber: Florian Langenscheidt

DNB: ISBN 3-409-12443-8

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2003





Marken, Moden und Campagnen
Illustrierte deutsche Konsumgeschichte





Details
Primus Verlag
Darmstadt, 2003

DNB: ISBN 3-89678-234-7

Klappentext
Waren, Markenartikel vor allem, sprechen. Sie erzählen uns etwas von unseren Wünschen und „Errungenschaften“, unserem Lebensgefühl. Und immer wieder sind sie die Speicher unserer Erinnerungen und Emotionen.
Diese illustrierte Konsumgeschichte der Bundesrepublik von 1945 bis 2000 macht an ausgewählten Produkten bestimmte Entwicklungen deutlich. Sie zeichnet die großen Bewegungen vom Nachholkonsum der frühen fünfziger Jahre bis zum postmodernen Kult- und Erlebniskonsum der achtziger und neunziger Jahre nach. Dazwischen lagen die Jahre der Anschaffungskultur in den späten Fünfzigern, der Zug zum Prestigekonsum in den Sechzigern, der „Konsumterror“ und die Suche nach Alternativen im Gesinnungskonsum der siebziger Jahre. 40 eingestreute Kürzestgeschichten aus dem Konsumalltag – Aufgelesenes, nachdenklich Stimmendes und Komisches aus Ost und West – runden das Buch ab. So verdichtet sich diese deutsche Konsumgeschichte zu einer kollektiven Erzählung dessen wie wir wurden, was wir sind.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2002





LYRIK HEUTE
Eine Auswahl neuer deutscher Lyrik





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2002
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-13-8

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2001





Vabanque
Bankraub - Theorie - Praxis - Geschichte





Details
Libertäre Assizoation
Berlin, Schwarze Risse
Göttingen, Rote Strasse
2001
Herausgeber: Klaus Schönberger

DNB: ISBN 978-3-935936-03-3

Klappentext
Was soll das?
Die Tresore der Banken beflügeln seit jeher die Phan­tasie. Hier ist im Übermaß gelagert, woran es den meisten Menschen mangelt. Wer der Arbeit über­drüssig ist oder sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet, träumt von einem Lottogewinn oder phan­tasiert von dem Veränderung versprechenden Bank­raub. Und bei keinem anderen Delikt können Täter nach einem gelungenen Coup auf soviel Sympathie hoffen, wie nach einem Einbruch in eine Bank oder einem Banküberfall.
Die AutorInnen haben keine einheitliche Position zum Bankraub. Zahlreiche Beiträge sind von einer fröhlichen Indifferenz inspiriert. Ziel ist es, weder schönzufärben noch zu verdammen. Solange alles Glück in der Maßeinheit Geld gemessen wird, wird es Banküberfälle und Bankräuber geben. Das kann niemand verhindern. Als ZuschauerInnen dürfen wir uns jedoch Bankraub mit Stil und mit Format wün­schen. In diesem Sinne möchte dieses Buch das Ni­veau in Theorie und Praxis heben.

Darf ich dieses Buch lesen?
Die in diesem Band versammelten Beiträge richten sich an unterschiedliche LeserInnen. Gutsituierte BürgerInnen, die zu goutieren wissen, dass das letzte große Abenteuer der bürgerlichen Gesellschaft der Bankraub ist; Unentschlossene, die bisher zwischen Lotto und Bankraub schwanken; Indifferente, die ihre zynische Weltanschauung verfeinern möchten; BücherliebhaberInnen, die ein geschmackvolles Ver­hältnis von Form und Inhalt zu schätzen wissen; SalonkommunistInnen, die falsches Bewusstsein und das voluntaristische Überspringen notwendiger hi­storischer Schritte kritisieren; all diejenigen, die sich für Stil & Etikette des Bankraubs interessieren; ge­läuterte Alt‑68erInnen, die sich ob ihrer Erbschaften grämen, aber den Weg ins Existenzgründerseminar noch scheuen; BankerInnen und Finanzfachleute, die den Realitäten des Lebens ins Auge schauen können.

Was steht in diesem Buch?
Dieses Buch unternimmt volkskundlich‑kulturwissenschaft­liche, anti‑kriminologische, historisch‑kritische, literaturwis­senschaftliche, sozialwissenschaftliche und autobiographi­sche Ausflüge in die faszinierende Welt des Bankraubs. Dabei geht es um die Erfindung des Bankraubs: »Von den schwieri­gen Anfängen zur Blüte des Delikts« (Marcel Boldorf) und den Wilden Westen (Andrea Hoffmann). »Der Niedergang des Verbrechens« (Vincenzo Ruggiero) und »Lottospielen oder Bankraub?« (Klaus Schönberger) formulieren erste Baustei­ne einer Theorie des Bankraubs. »Nicht der Bankräuber ist schizophren ... « (Elisabeth Timm) und »Die Bank‑Ladies ‑ wenn Frauen zu sehr rauben« (Franziska Roller) setzen anti­kriminologische Akzente. »Ronnie Biggs Superstar« (Dirk Schindelbeck) und die Pfälzer »Kimmelbande« (Thomas Billy Hutter) thematisieren moderne Räuber‑Legenden. Geiselnahme und Todesschüsse gab es in München anno 1971 (Markus Mohr). »Josef der Räuber« im zaristischen Russland (Wladislaw Hedeler, Tupamaros in Uruguay (Theo Bruns/ Gert Eisenbürger/Gaby Küppers), die »>Banken< der Bewe­gung 2. Juni« (Klaus Viehmann) diskutieren die Praxis poli­tisch inspirierter Expropriationen. Geld oder Leben? lautet immer dann die Frage, wenn Banken‑Sicherungssysteme Geiselnahmen provozieren (Christoph Neumann). »Die Hül­len des Paradieses« entwerfen Architekten, wenn sie Bankge­bäude als moderne Kathedralen konzipieren (Martin Kalt­wasser). »Handwerk hat goldenen Boden« (Klaus Viehmann) untersucht die Sicherheitsvorkehrungen der Banken und die Fahndungsmethoden der Polizei. »Nichts wie weg« (Florian Schneider) lautet seit jeher die Devise aller BankräuberInnen ‑ wobei die Fortbewegungsmittel die zentrale Rolle spielen. Die Zukunft des professionellen Bankraubs spielt in der im­materiellen Welt des Cyberspace (David Rosenthal). In der DDR, in Jugoslawien (Martin Jung) vor und nach 1989 sowie in Rußland (Kai Ehlers), aber auch in Italien (Franco »Bifo« Berardi) gab und gibt es spezifische Traditionen. Eine kleine Trachtenkunde des Bankraubs (Elisabeth Timm: »Masken­treiben«), die Panzerknacker (Gerd Dieterich), Kino (Klaus Peter Eichele), Kriminalroman (Ralph Winkle) und belletri­stische Literatur (Tom Wolf) begeben sich in die Höhen und Niederungen der Populärkultur.
Darüber hinaus finden sich zahlreiche Portraits bekannter und unbekannter BankräuberInnen: Adam Worth (Katharina Kinder), Ma Barker und die Barker‑Karpis‑Gang, Hammer
mörder Norbert Poehlke (Martin Jung), Gebrüder Sass (Johannes Mahn), John H. Dillinger (Rudi Maier), Margit Czenki (Theo Bruns/Angela Haber­setzer), Patty Hearst, Roger Knobelspiess, Martin Cahill (Kees Stad), Pierre Goldman (Martin Ulmer), Sante Notarnicola, die Bonnot‑Bande (Michael Zaiser), Buenaventura Durruti (Matthias Brieger), Katharina de Fries (Ebbe Kögel), Jacques Mesrine (Jo Baur), Harald Zirngibl, Pino, Bonnie und Clyde (Frank Rumpel), Stephen Reid (Tobias Roller), Burk­hard Driest, Mzwakhe Mbuli (Cristian Finkbeiner), Siegfried N. Dennery, Henry Jaeger, Albert Spaggiari (Tom Wolf) und Walter Stürm (Alain Kessi).
Kurze anekdotische, denk‑ und merkwürdige Ge­schichten und rechtliche Hinweise aus der faszinie­renden Welt des Bankraubs runden das Buch ab.

Kontakt zum Herausgeber: klaus.schoenberger@gmx.net oder über den Verlag Libertäre Assoziation (VLA) Lindenallee 72 1 20259 Hamburg 1 Tel./Fax: 040‑4393666 lib.ass@t‑online.de

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1999





Wiedergeburten
Zur Geschichte der runden Jahrestage der DDR





Details
Leipziger Univresitäts-Verlag
Leipzig 1999
Herausgeber: Monika Gibas

DNB: ISBN 3-933240-81-6

Klappentext
Im Auftrag des DFG-Projektes Propagandageschichte Freiburg & Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Museum Berlin und dem Kulturwissenschaftlichen Institut e.V. Leipzig.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1999





summa summarum
Sammeln heute





Details
Stroemfeld
Frankfurt 1999
Herausgeber: Gerda Breuer

DNB: ISBN 3-87877-755-8

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1999





"Haste was, biste was!""Haste was, biste was!"
Werbung für die soziale Marktwirtschaft





Details
Wissenschaftliche Buchgesellschaft
Darmstadt 1999
mit Volker Ilgen

DNB: ISBN 33-89678-114-6

Klappentext
"Haste was, dann biste was!“ – im Sinne dieses Credos der deutschen Wirtschaftswunder-Zeit machte in den fünfziger und sechziger Jahren der in Köln eingetragene Verein „Die Waage“, eine Interessenvertretung der deutschen Unternehmerschaft, von sich reden. Die soziale Marktwirtschaft, ein für die meisten Deutschen zunächst inhaltsleerer Begriff, wurde von der „Waage“ als Markenartikel kreiert und verkauft. Fritz und Otto, die Vertreter der Arbeitnehmerschaft in zahllosen gezeichneten Anzeigen, erklärten über ein Jahrzehnt lang in allen großen Tageszeitungen die Segnungen der Marktwirtschaft. Selbst Loriots ‘Knollennasenmann’ wurde in den Dienst der „Waage“ gestellt. Nach der Katastrophe des Nationalsozialismus sollte Wohlstand für alle in die Haushalte der Bundesrepublik einziehen. Das Buch zeichnet diesen Public-Relations-Prozess nach und bietet damit einen interessanten Einblick in die Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte der jungen Republik.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1997





Jagd auf den Sarotti-Mohr
Von der Leidenschaft des Sammelns





Details
Fischer Taschenbuch-Verlag
Frankfurt 1997
mit Volker Ilgen

DNB: ISBN 3-596-13485-4

Klappentext
Von Überraschungseiern und ihren Jägern über zäh durchgestandene Ehekriege in deutschen Wohnzimmern („Das Büffett bleibt frei!“) bis zur guten alten Briefmarke – ein Streifzug durch die Welt des Sammelns. Und warum immer ein Stück fehlt.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1996





Propaganda in Deutschland
Zur Geschichte der politischen Massenbeeinflussung im 20. Jahrhundert





Details
Primus, Wissenschaftliche Buchgesellschaft
1996

Herausgeber
Rainer Gries und Gerald Diesener

Klappentext
Lorem ipsum ...

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.




1995





„Ins Gehirn der Masse kriechen!“
Werbung und Mentalitätsgeschichte





Details
Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt
Darmstadt, 1995
mit Rainer Gries und Volker Ilgen

DNB: ISBN 3-534-12675-0

Klappentext
Lorem ipsum ...

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1995





"Elf Freunde müsst ihr sein!"
Einwürfe und Anstöße zur deutschen Fußballgeschichte






Details
Geschichtswerkstatt
Haug Freiburg, 1995

DNB: ISBN 3-928276-08-5

Klappentext
Lorem ipsum ...


1992





Bilderflut und Sprachmagie
Fallstudien zur Kultur der Werbung



Kategorie


Details
Westdeutscher Verlag
Opladen, 1992

DNB: ISBN 3-531-12365-3


Vergriffen - alternative Bezugsquellen.




1989





Gestylte Geschichte
Vom alltäglichen Umgang mit Geschichtsbildern




Details
Westfälisches Dampfboot
Münster, 1989

DNB: ISBN 3-924550-36-0

Klappentext
Warum die Fünfziger Jahre in den Achtzigern Hochkonjunktur haben…
Kanzler Kohl im Kabinenroller: Was treibt den Enkel dazu, sich hinter den Lenker des Messerschmidt-Vehikels zu zwängen, von dem die Werbung 1954 behaupte­te: „Er kippt nicht“?
Helmut Kohl ist keine Ausnahme: in den achtziger Jahren feiert die Adenauer-Ära fröhliche Urständ. „Geschichte“, hier: die Geschichte der fünfziger Jahre, wird zu einem Alltags- und Gegenwartsphänomen, sie wird als Droge den Defiziten unse­rer Zeit entgegengestellt.
Diese alltäglichen Aneignungen werden nicht schriftlich, sondern in Form von Bil­dern vermittelt. Die Analyse dieser Geschichtsbilder führt nicht nur in die Vergan­genheit, sondern gerät überdies zur Archäologie der Gegenwart.
Die Autoren sind den umlaufenden Geschichtsbildern von jener Epoche auf unge­wöhnlichen Wegen nachgegangen. Aussagekräftige Bilder der fünfziger Jahre ma­nifestieren sich beispielsweise im Modellbau, werden in vielfältiger Weise von der Werbung aufgegriffen und von Politikern wie Helmut Kohl und Norbert Blüm be­nutzt.
Geschichte wird in der entwickelten Konsumgesellschaft gebraucht und ver­braucht, gestylte und verkauft. Geschichte wird als „Heimat“ zum Konsumgut.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1988





Die Veränderung der Sonettstruktur von der deutschen Lyrik der Jahrhundertwende bis in die Gegenwart





Details
Verlag Peter Lang
Frankfurt/Bern/New York/Paris, 1987

DNB: ISBN 3-8204-9961-X


Tägliches

Tägliches

Unregelmäßig treibt es mich zu einem Sonett, einer Satire oder Ausgüssen anderer Art.
Mögen sie an dieser Stelle ihren Ort finden.

Aus Anlass des 70. Geburtstags der Verkündung des Grundgesetzes ein ganz anderer Blick auf das, „wie wir wurden, was wir sind…“

Gebundene Ausgaben

Buch-Publikationen

2018





Sternstunden
Große Texte deutscher Sprache





Details
IFB Verlag Deutsche Sprache
Paderborn, 2018
Herausgeber: Josef Kraus, Walter Krämer

DNB: ISBN 978-3-942409-74-2

Klappentext
Ohne ihre Sprache wären die Deutschen nicht das Volk der Dichter und Denker. Die deutsche Sprache mit ihrem riesigen, ausdrucksstarken Wort-„Schatz“, ihrer ganz eigenen Grammatik, ihrem ganz eigenen Satzbau, ihrer ganz eigenen Rechtschreibung war und ist das Denk-Zeug ihrer großen Sprecher und Schreiber, mit dem sie gewaltige Werke der Dichtkunst und der wissenschaftlichen Erkenntnis geschaffen haben und noch heute schaffen.
Dieses Buch präsentiert sachkundig erläuterte Dokumente aus über tausend Jahren dieser Sprachgeschichte – belletristische, aber auch Sachtexte, die den überwältigenden Gestaltungs- und Formenreichtum der deutschen Sprache sichtbar machen. Sie zeugen besonders klar von ihrer Zeit, haben die Literatur, die Wissenschaft, vielleicht sogar die Welt bewegt oder haben es ihrer Schönheit und Eleganz zuliebe verdient, statt in der literarischen Abstellkammer wieder mehr im Rampenlicht zu stehen. Hinter jedem Dokument, jedem Gedicht, jedem Theaterstück, jedem vorgestellten Roman stehen zehn weitere Dokumente, Gedichte, Dramen und Romane, die mit gleichem Recht hätten vorgestellt werden können. Also auf und los!



2017





Als die Zigarette giftig wurde
Ein Risiko-Produkt im Widerstreit





Details
Jonas-Verlag
Kromsdorf/Weimar, 2017
mit:
Christoph Alten, Gerulf Hirt


DNB: ISBN 978-3-89445-529-3

Klappentext
Anders als vor dem Zweiten Weltkrieg wird die Zigarette heute als ein gesundheitsschädliches Genuss- oder Suchtmittel wahrgenommen. Seit rund fünfzig Jahren steht sie im Kreuzfeuer der Kritik, aber geraucht wird nach wie vor. Doch warum gilt die Zigarette als ein süchtig machendes, krebserregendes und tödliches Risiko-Produkt? Wie entstand dieses kulturelle wie politische Image und welche Akteure waren daran beteiligt? Inwiefern stand die materielle wie immaterielle Produktsprache des weißen Glimmstängels mit diesem Wandlungsprozess in einer Wechselbeziehung? Dieses Buch spürt dem Gesundheitsdiskurs um das Rauchen und dem damit verbundenen Image- wie Produktwandel der Zigarette in der Bundesrepublik seit den 1960er-Jahren bis hin zu ""rauchfreien"" Substituten im frühen 21. Jahrhundert nach.



2017





Die Welt in einer Zigarettenschachtel
Transnationale Horizonte eines deutschen Produkts





Details
Jonas-Verlag
Kromsdorf/Weimar, 2017
mit:
Sandra Schürmann, Christoph Alten, Gerulf Hirt, Stefan Knopf, Merle Strunk

DNB: ISBN 978-3-89445-528-6

Klappentext
Die Geschichten des Zigarettenrauchens, des Tabaks, der Zigarettenherstellung und -werbung in Deutschland sind durch und durch transnational: Rohstoffe, Hersteller, Wissen, Produktionsweisen, Bilder und Konsumgewohnheiten waren im 19. und 20. Jahrhundert fortwährend in Bewegung. Sie überquerten mehrmals den Atlantik und überschritten immer wieder die Grenzen zwischen Ländern und Kontinenten. In der deutschen Zigarette und um sie herum interagierten so Ost- und Westeuropa, Orient und Okzident, Europa und die USA. Im Jahrzehnt nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die dahin in Deutschland vorherrschenden Orient-Tabake vom 'American Blend' abgelöst; die deutsche Zigarettenkultur veränderte sich damit fundamental.Die vielschichtigen Bewegungen, Transfers und Beziehungen rund um die deutsche Zigarette werden mit Blick auf das Produkt, seine Hersteller und die Werbung sowie in Detailstudien zu den mit ihnen verbundenen (realen oder imaginären) Ländern und Kulturen betrachtet.



2016





Der aus Reklame Werbung machte
Johannes Weidenmüller, Werbewissenschaftler und Agenturgründer





Details
Omnino-Verlag
Berlin, 2016

DNB: ISBN 978-3-95894-024-6

Klappentext
Neuware - Art Director, Briefing, Impact, Teaser.Die Spreche in unseren Werbeagenturen strotzt vor Anglizismen. Und breitet sich von dort in den Alltag aus. Wie sehr jedoch gerade diese Branche ihre Wurzeln vergessen hat, zeigt der Fall des 'werbwarts' Johannes Weidenmüller (1881-1936). Schon 1908 hatte er in Leipzig die erste deutsche Werbeagentur gegründet - seine 'Werkstatt für neue deutsche Wortkunst'. Und zugleich mit einer Gründlichkeit wie kein anderer alle Facetten von Werbung durchdacht - soziologisch, psychologisch, alltagskulturell und kommunikationsstrategisch. Seine 'anbietlehre' von 1926 demonstriert, dass selbst der so unverzichtbar erscheinende Begriff Marketing nicht mehr ist als ein neuer Name für eine längst entwickelte Beeinflussungstechnik.



2015





Hühneraugenpflaster im Reklamerausch
„Kukirol“, „Doktor Unblutig“ und die Werbung der zwanziger Jahre





Details
Omnino-Verlag
Berlin, 2015

DNB: ISBN 978-3-95894-005-5

Klappentext
Als die Werbung noch laufen lernte: Die Studie führt an die Anfänge der wissenschaftlichen Werbeforschung in den 1920er-Jahren. In der Publikation geht es erstens um das Porträt eines der frühesten deutschen Werbeberater, der als Vater der Kukirol-Reklame weit mehr als nur ihr Texter war, sondern auch ihr Stratege: Johannes Iversen (1865-1941); zweitens um die Darstellung der Kampagne mitsamt ihrer Wort- und Bildbotschaften sowie der Werbefigur des Doktor Unblutig zwischen 1923 und 1929; drittens um "die Reklame" als dem Oberbegriff für einen spezifischen und zudem zeitabhängigen Massenkommunikationsstil - im Gegensatz zu unserem heute geläufigen Terminus "Werbung". Kurz und prägnant dargestellt: Ein wichtiges Stück deutscher Werbegeschichte.



2015





Tropfenfänger & kreisende Kolben
Deutsche Marken-Sonette 2.0.15





Details
Lavori-Verlag
Freiburg, 2015
mit Alexander Rosner

DNB: ISBN 978-3-935737-64-7

Klappentext
Es erscheint kaum mehr vorstellbar: ein Lyrikband, der gut unterhält und auch noch Wissen vermittelt! Dieser tut es, getreu der längst in Vergessenheit geratenen antiken Maxime prodesse et delectare („belehren und unterhalten“). Und er tut es auf ungewöhnliche Weise – mithilfe der poetischen Urform des Sonetts. Das Erstaunlichste daran: Kein Thema, das es nicht erreichte, keine Tonlage, die es nicht träfe, kein Experiment, das es sich versagen müsste.
Das funktioniert deshalb, weil der Gedichttyp hier nicht als überkommenes Reimsystem gehandhabt wird, sondern als kybernetisch arbeitendes Erkenntnisinstrument. Ob als Denkfigur oder Geschichtslehrer, als Marketingexperte, Kunsterzieher oder Beziehungs-Supervisor – das Sonett kann die Rolle eines Reporters oder einer Gebrauchsanweisung mit derselben Mühelosigkeit annehmen wie es zur Satire auf Politiker-Rhetorik oder ein Philosophie-Examen wird. Das macht Texte auf ein Panzermodell oder einen Tropfenfänger ebenso möglich wie auf den „deutschen Salzhering“ oder die „Chiquita-Banane“.
40 Jahre sonettischer Schreibpraxis finden Ergänzung und Erhellung in raffinierten Grafiken. Ein Gedicht zu lesen wird so immer auch zum visuellen Erlebnis. Der Formkörper, konsequent als Phänomen materieller Alltagskultur verstanden und genutzt, entfaltet so ganz verblüffende Wirkungen. Und für alle, die mehr über Geschichte, Architektur und Potenzial des Sonetts wissen oder sich selbst an ihm versuchen wollen: Eine fundierte „Betriebsanleitung“ führt in Kompositionsgesetze und Handhabung ein. Eine neue Sonett-Epoche hat begonnen.




2014





Geburt der Massenkultur
Beiträge der Tagung des WGL-Forschungsprojekts "Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert"





Details
Germanisches Nationalmuseum
Nürnberg, 2014
Herausgeber: G. Ulrich Großmann, Roland Prügel

DNB: ISBN 978-3-936688-81-8

Klappentext
Die interdisziplinären Beiträge fokussieren die Rolle von Weltausstellungen, Medien und Musik hinsichtlich der Bedürfnisse eines an Größe und Diversität zunehmenden Publikums. Sie vertiefen zentrale Themen der Ausstellung »Wege in die Moderne« und ergänzen den Ausstellungskatalog um einen übergreifenden Essayband.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2014





"Wir waren nur verhandelbare Masse"
Nachkriegsschicksale aus dem Waisenhaus in Freiburg-Günterstal





Details
Waisenhausstiftung Freiburg
Freiburg, 2014

DNB: ISBN 978-3-00-045038-9

Klappentext
Als im Juli 2013 die Dokumentation "Das wirst Du nicht los, das verfolgt dich ein Leben lang!" Die Geschichte des Waisenhauses in Freiburg-Günterstal erschien, stand schon damals außer Frage, dass es einen zweiten Band geben würde, welcher das biographische Material, aus dem die erste Veröffentlichung bereits schöpfen konnte, ungekürzt präsentiert.
Dieser wird hier nun vorgelegt: Er enthält über 70 Porträts von ehemaligen Heimkindern, aber auch von Praktikanten, Erziehern, Bediensteten und einer Ordensschwester. Zusammengenommen bieten sie einen authentischen Zugang zur Waisenhaus-Lebenswelt zwischen 1940 und 1985 ausschließlich aus der Sicht von Betroffenen. Wer sich in die einzelnen Schicksale vertieft, lernt alle Facetten der Heimerziehung im Nachkriegsdeutschland kennen und nimmt unmittelbar Anteil an vielen Demütigungen und raren Glücksmomenten. Zuweilen überrascht auch, wie unterschiedlich die Einzelnen ihre Zeit in Günterstal erlebt haben und wie viele Geschichten unter einem Dach doch möglich waren.
Grundlage des Projekts war ein Zeitzeugenaufruf in der Tagespresse im Juni 2012, auf den sich fast 90 Ehemalige meldeten. Mit den meisten von ihnen wurden lange Gespräche geführt, ihre Aussagen zu Protokoll genommen und zu Porträts ausformuliert. Daraus konnte bereits der erste Band, welcher die Geschichte des Waisenhauses als Erziehungseinrichtung vom Mittelalter bis in die Gegenwart nachzeichnete, zitieren. Mit den hier vollständig veröffentlichten Porträts wird jetzt das Prinzip der Darstellung umgedreht; nicht mehr die Institution interessiert, sondern ausschließlich die Geschichte der Menschen in diesem Haus.
Wie in so vielen Heimen in der Nachkriegszeit war auch die Lebenswirklichkeit in Freiburg-Günterstal von den erschütternden Facetten einer rigiden Repressionspraxis geprägt, ob dies nun die Unterhosen-Inspektionen durch die Ordensschwestern betraf, die zwanghafte Verabreichung von Speisen oder die absurden Praktiken der Geschlechtertrennung – selbst Geschwister sahen einander oft jahrelang nicht! – sowie nicht zugestandene Bildungschancen. Besondere Glaubwürdigkeit gewinnt diese Dokumentation dadurch, dass diese Zustände in Günterstal von den Betroffenen nicht nur ebenso drastisch wie rückhaltlos beim Namen genannt werden, sondern die Hälfte von ihn mit ihrem vollen Namen für ihre Aussagen einsteht. Mehrere ließen es sich sogar nicht nehmen ließ, selbst zur Feder zu greifen, um ihre Erlebnisse in eigenen Worten zu schildern.
Im Hinblick auf die vielen zurzeit angelaufenen Projekte zur Aufarbeitung der Heimerziehung in der Nachkriegszeit sind die beiden Teile der Geschichte des Waisenhauses in Freiburg-Günterstal "Das wirst du nicht los, das verfolgt Dich ein Leben lang" und "Wir waren nur verhandelbare Masse" mit Sicherheit ein Meilenstein und Quantensprung.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2014





Zigaretten-Fronten
Die politischen Kulturen des Rauchens in der Zeit des ersten Weltkriegs





Details
Jonas Verlag
Marburg, 2014

DNB: ISBN 978-3-89445-496-8

Klappentext
„Haben das Päckchen erhalten. Jetzt können wir wieder flott wegrauchen und den Russen dabei mächtig eins aufbrennen" (Q.: Feldpostkarte mit Motiv des Zigarettenherstellers Batschari, Juni 1915). Solche Parolen aus dem Feld lassen bereits erahnen, welche alltägliche Bedeutung dem Rauchen im Ersten Weltkrieg zukam. Anders als heute hatte die Zigarette vor hundert Jahren kein Akzeptanzproblem: Sie war ein neuer, aufstrebender Markenartikel und stand für die Moderne schlechthin. Um die Jahrhundertwende war sie gesellschaftsfähig geworden, dank maschineller Herstellung bald für breite Kreise erschwinglich, und ihre Vielfalt war atemberaubend: Um 1910 gab es im Deutschen Reich fast 8.000 Sorten. Werbung und Verpackungen beschworen die Mythen des Orients, die Welt der internationalen Hautevolee, bisweilen mit hervorragender Gebrauchsgrafik. Immer wieder transportierten sie auch politische Botschaften: Der Aufdruck „trustfrei" etwa reklamierte, diese Marke sei nicht von anglo-amerikanischem Kapital „unterwandert". Am Vorabend des Ersten Weltkriegs drängten sich solche nationalistischen Töne nach vorn: Aus der Marke „Gibson Girl" wurde der schwarz-weiß-rot umrandete „Wimpel", der angloamerikanisch anmutende „Dandy" mutierte zu „Dalli", und „Gil d’Or" wurde in „General Goeben" umbenannt. Im Krieg schließlich entwickelte sich die Zigarette vom Genuss- zum Überlebensmittel: Auf dem Weg zur Front, im Schützengraben, im Lazarett oder in der Gefangenschaft war sie Heilmittel und Trostspender. Wo Worte versagten, konnte sie noch Gemeinschaft stiften, sogar mit Feinden. Wo Geld fast keinen Wert mehr hatte, wurde sie zur Währung. Sie gehörte zur markigen Heldenpose, konnte aber auch „letzte Gabe" für Sterbende sein. Für viele war sie auch eine Brücke in die Heimat und ein Zeichen für den ersehnten Alltag im Frieden. In der zivilen Welt wurden in dieser Zeit erstmals auch Frauen als Konsumentinnen der neuen Raucherware wahrgenommen und angesprochen. Der BMBF-Forschungsverbund „PolitCIGs" untersucht die Kulturen des Rauchens und die Kulturen des Politischen an den unterschiedlichen „Zigaretten-Fronten" in der Zeit des Ersten Weltkriegs: bei den Zigaretten selbst, bei den Produzenten, bei soldatischen Konsumenten. Wie veränderten sich das Rauchen und die Zigarette selbst? Welche offenen oder versteckten politischen Botschaften verbanden sich damit? Was war das Neue und Besondere an der Zigarette, wie kam es zu ihrem rasanten Aufschwung nach dem Ersten Weltkrieg?

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2013





"Das wirst du nicht los, das verfolgt dich ein Leben lang!"
Die Geschichte des Waisenhauses in Freiburg-Günterstal





Details
Waisenhausstiftung Freiburg
Freiburg, 2013

DNB: ISBN 978-3-00-042653-7

Klappentext
Das Waisenhaus im Vorort Günterstal war in der Freiburger Stadtgeschichte bislang ein dunkler Fleck. Dieses Buch bietet auf der Grundlage von fast 90 Zeitzeugengesprächen erstmals einen Einblick in den Lebensalltag seiner Bewohner. Was die Betroffenen dort erlebt und erlitten haben, ist ein beeindruckendes Zeitdokument repressiver Heimerziehung, die sich seit der Eröffnung des Hauses 1894, durch die NS-Zeit bis weit in die siebziger Jahre fast ungebrochen fortsetzte.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2010





Brückenflower
Neue und ältere Lyrik über Brücken und Blumen, Verbindung und Verständigung





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2010
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 978_3_934960-83-1

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2010





Ernest Dichter and Motivation Research
New Perspectives on the Making of Post-war Consumer Culture





Details
Palgrave Macmillan UK
London, 2010
Herausgeber: Rainer Gries, Stefan Schwarzkopf

DNB: ISBN 978-0-230-53799-6

Klappentext
The work of motivation and consumer researcher Ernest Dichter was a milestone in the psychological creation of the modern consumer. This collection contextualizes Ernest Dichter within twentieth-century consumer culture and it charts the rise of psychological approaches to consumption in post-war Europe and North America.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2010





Gerd Grimm 1911- 1998
Mode Mädchen Metropolen
Zum 100. Geburtstag






Details
Katalog zur Ausstellung
kunsthalle messmer
79359 Riegel am Kaiserstuhl

Freiburg, 2010
mit Sabine Lenbach

DNB: ISBN 978-3-923288-73-1

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2009





Den Weg geschultert
Neue Gedichte zum Thema Heimat





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2009
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 978-3-934960-75-5

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Kuriosa der Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikgeschichte
Miniaturen einer "fröhlichen Wissenschaft"





Details
Klartext
Essen, 2008
Herausgeber: Christian Kleinschmidt

DNB: ISBN 978-3-89861-969-1

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Unsere Bank am Kaiserstuhl
140 Jahre Kaiserstühler Volksbank
Ein historisches Lesebuch





Details
Promo-Verlag
Freiburg, 2008
mit Heinz Siebold

DNB: ISBN 978-3-923288-67-0

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Entschleunigung
Gedichte
Inge Czernik-Förderpreis 2008






Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2008
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960_68-8

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Auszeit
Neuere Lyrik zum Thema Besinnung





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Stuttgart, 2008
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 978-3-00-025589-2

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2008





Denn unsichtbare Wurzeln wachsen
Naturlyrik





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2008
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-66-4

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2007





Ernest Dichter
Doyen der Verführer
Zum 100. Geburtstag des Vaters der Motivforschung






Details
Mucha Verlag
Wien, 2007
Herausgeber: Rainer Gries und Stefan Schwarzkopf

DNB: ISBN 978-3-900823-58-0

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

2007





Eine Bank wie keine andere
140 Jahre Volksbank
Ein historisches Lesebuch






Details
Promo Verlag
Freiburg, 2007
mit Heinz Siebold

DNB: ISBN 978-3-89678-284-7

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

2007





... und dann und wann auch mal galant
Beiträge zum Phänomen des großen und kleinen Geliebes





Details
Verlag der Studiengalerie
Stuttgart, 2006
mit Günter Guben
Herausgeber: Klaus Bushoff


2006





Am Anfang war die Litfaßsäule
Illustrierte deutsche Reklamegeschichte





Details
Primus Verlag
Darmstadt, 2006
mit Volker Illgen

DNB: ISBN 978-3-89678-284-7

Klappentext
Als Werbung noch Reklame hieß…
Der Charme historischer Werbung ist unwiderstehlich. Alte Emailschilder mit Werbung für Persil, Maggi oder Stollwerck sind längst begehrte Sammelobjekte.
Der reich illustrierte Text-Bildband erzählt von der Entwicklung der „Warenpropaganda“ und verfolgt ihre teils naiven, teils spektakulären Kampagnen durch Kriegs- und Friedenszeiten von 1850 bis 1945. Vierzehn eingestreute Exkurse geben darüber hinaus Einblicke in damals bahnbrechende Werbemoden, - mittel und –methoden wie Litfaßsäule, Werbemobil oder Himmelsschreiber.

2005





Wir träumen uns
Gedichte über Sehnsucht, Liebe, Heimat und Abschied





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2005
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960_45-6

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2004





Strategien der Werbekunst
1850 - 1933





Details
Deutsches Historisches Museum
Katalog zur Ausstellung 22. April bis 29. August 2004
Berlin, 2004
Herausgeber: Jörg Meißner

DNB: ISBN 978-3-86102-130-8

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2004





Auszeit
Neuere Lyrik zum Thema Besinnung





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2004
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-36-7

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2004





Zeit der dunklen Frühe
Gedichte





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2004
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-43-x

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2003





Deutsche Standards
Marken des Jahrhunderts
Die Königsklasse deutscher Produkte und Dienstleistungen in Wort und Bild - von Aspirin bis Zeiss






Details
Deutsche Standards Editionen
Köln, 2003
Herausgeber: Florian Langenscheidt

DNB: ISBN 3-409-12443-8

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2003





Marken, Moden und Campagnen
Illustrierte deutsche Konsumgeschichte





Details
Primus Verlag
Darmstadt, 2003

DNB: ISBN 3-89678-234-7

Klappentext
Waren, Markenartikel vor allem, sprechen. Sie erzählen uns etwas von unseren Wünschen und „Errungenschaften“, unserem Lebensgefühl. Und immer wieder sind sie die Speicher unserer Erinnerungen und Emotionen.
Diese illustrierte Konsumgeschichte der Bundesrepublik von 1945 bis 2000 macht an ausgewählten Produkten bestimmte Entwicklungen deutlich. Sie zeichnet die großen Bewegungen vom Nachholkonsum der frühen fünfziger Jahre bis zum postmodernen Kult- und Erlebniskonsum der achtziger und neunziger Jahre nach. Dazwischen lagen die Jahre der Anschaffungskultur in den späten Fünfzigern, der Zug zum Prestigekonsum in den Sechzigern, der „Konsumterror“ und die Suche nach Alternativen im Gesinnungskonsum der siebziger Jahre. 40 eingestreute Kürzestgeschichten aus dem Konsumalltag – Aufgelesenes, nachdenklich Stimmendes und Komisches aus Ost und West – runden das Buch ab. So verdichtet sich diese deutsche Konsumgeschichte zu einer kollektiven Erzählung dessen wie wir wurden, was wir sind.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2002





LYRIK HEUTE
Eine Auswahl neuer deutscher Lyrik





Details
Czernik-Verlag „Edition L“
Hockenheim, 2002
Herausgeber: Theo Czernik

DNB: ISBN 3-934960-13-8

Klappentext
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



2001





Vabanque
Bankraub - Theorie - Praxis - Geschichte





Details
Libertäre Assizoation
Berlin, Schwarze Risse
Göttingen, Rote Strasse
2001
Herausgeber: Klaus Schönberger

DNB: ISBN 978-3-935936-03-3

Klappentext
Was soll das?
Die Tresore der Banken beflügeln seit jeher die Phan­tasie. Hier ist im Übermaß gelagert, woran es den meisten Menschen mangelt. Wer der Arbeit über­drüssig ist oder sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet, träumt von einem Lottogewinn oder phan­tasiert von dem Veränderung versprechenden Bank­raub. Und bei keinem anderen Delikt können Täter nach einem gelungenen Coup auf soviel Sympathie hoffen, wie nach einem Einbruch in eine Bank oder einem Banküberfall.
Die AutorInnen haben keine einheitliche Position zum Bankraub. Zahlreiche Beiträge sind von einer fröhlichen Indifferenz inspiriert. Ziel ist es, weder schönzufärben noch zu verdammen. Solange alles Glück in der Maßeinheit Geld gemessen wird, wird es Banküberfälle und Bankräuber geben. Das kann niemand verhindern. Als ZuschauerInnen dürfen wir uns jedoch Bankraub mit Stil und mit Format wün­schen. In diesem Sinne möchte dieses Buch das Ni­veau in Theorie und Praxis heben.

Darf ich dieses Buch lesen?
Die in diesem Band versammelten Beiträge richten sich an unterschiedliche LeserInnen. Gutsituierte BürgerInnen, die zu goutieren wissen, dass das letzte große Abenteuer der bürgerlichen Gesellschaft der Bankraub ist; Unentschlossene, die bisher zwischen Lotto und Bankraub schwanken; Indifferente, die ihre zynische Weltanschauung verfeinern möchten; BücherliebhaberInnen, die ein geschmackvolles Ver­hältnis von Form und Inhalt zu schätzen wissen; SalonkommunistInnen, die falsches Bewusstsein und das voluntaristische Überspringen notwendiger hi­storischer Schritte kritisieren; all diejenigen, die sich für Stil & Etikette des Bankraubs interessieren; ge­läuterte Alt‑68erInnen, die sich ob ihrer Erbschaften grämen, aber den Weg ins Existenzgründerseminar noch scheuen; BankerInnen und Finanzfachleute, die den Realitäten des Lebens ins Auge schauen können.

Was steht in diesem Buch?
Dieses Buch unternimmt volkskundlich‑kulturwissenschaft­liche, anti‑kriminologische, historisch‑kritische, literaturwis­senschaftliche, sozialwissenschaftliche und autobiographi­sche Ausflüge in die faszinierende Welt des Bankraubs. Dabei geht es um die Erfindung des Bankraubs: »Von den schwieri­gen Anfängen zur Blüte des Delikts« (Marcel Boldorf) und den Wilden Westen (Andrea Hoffmann). »Der Niedergang des Verbrechens« (Vincenzo Ruggiero) und »Lottospielen oder Bankraub?« (Klaus Schönberger) formulieren erste Baustei­ne einer Theorie des Bankraubs. »Nicht der Bankräuber ist schizophren ... « (Elisabeth Timm) und »Die Bank‑Ladies ‑ wenn Frauen zu sehr rauben« (Franziska Roller) setzen anti­kriminologische Akzente. »Ronnie Biggs Superstar« (Dirk Schindelbeck) und die Pfälzer »Kimmelbande« (Thomas Billy Hutter) thematisieren moderne Räuber‑Legenden. Geiselnahme und Todesschüsse gab es in München anno 1971 (Markus Mohr). »Josef der Räuber« im zaristischen Russland (Wladislaw Hedeler, Tupamaros in Uruguay (Theo Bruns/ Gert Eisenbürger/Gaby Küppers), die »>Banken< der Bewe­gung 2. Juni« (Klaus Viehmann) diskutieren die Praxis poli­tisch inspirierter Expropriationen. Geld oder Leben? lautet immer dann die Frage, wenn Banken‑Sicherungssysteme Geiselnahmen provozieren (Christoph Neumann). »Die Hül­len des Paradieses« entwerfen Architekten, wenn sie Bankge­bäude als moderne Kathedralen konzipieren (Martin Kalt­wasser). »Handwerk hat goldenen Boden« (Klaus Viehmann) untersucht die Sicherheitsvorkehrungen der Banken und die Fahndungsmethoden der Polizei. »Nichts wie weg« (Florian Schneider) lautet seit jeher die Devise aller BankräuberInnen ‑ wobei die Fortbewegungsmittel die zentrale Rolle spielen. Die Zukunft des professionellen Bankraubs spielt in der im­materiellen Welt des Cyberspace (David Rosenthal). In der DDR, in Jugoslawien (Martin Jung) vor und nach 1989 sowie in Rußland (Kai Ehlers), aber auch in Italien (Franco »Bifo« Berardi) gab und gibt es spezifische Traditionen. Eine kleine Trachtenkunde des Bankraubs (Elisabeth Timm: »Masken­treiben«), die Panzerknacker (Gerd Dieterich), Kino (Klaus Peter Eichele), Kriminalroman (Ralph Winkle) und belletri­stische Literatur (Tom Wolf) begeben sich in die Höhen und Niederungen der Populärkultur.
Darüber hinaus finden sich zahlreiche Portraits bekannter und unbekannter BankräuberInnen: Adam Worth (Katharina Kinder), Ma Barker und die Barker‑Karpis‑Gang, Hammer
mörder Norbert Poehlke (Martin Jung), Gebrüder Sass (Johannes Mahn), John H. Dillinger (Rudi Maier), Margit Czenki (Theo Bruns/Angela Haber­setzer), Patty Hearst, Roger Knobelspiess, Martin Cahill (Kees Stad), Pierre Goldman (Martin Ulmer), Sante Notarnicola, die Bonnot‑Bande (Michael Zaiser), Buenaventura Durruti (Matthias Brieger), Katharina de Fries (Ebbe Kögel), Jacques Mesrine (Jo Baur), Harald Zirngibl, Pino, Bonnie und Clyde (Frank Rumpel), Stephen Reid (Tobias Roller), Burk­hard Driest, Mzwakhe Mbuli (Cristian Finkbeiner), Siegfried N. Dennery, Henry Jaeger, Albert Spaggiari (Tom Wolf) und Walter Stürm (Alain Kessi).
Kurze anekdotische, denk‑ und merkwürdige Ge­schichten und rechtliche Hinweise aus der faszinie­renden Welt des Bankraubs runden das Buch ab.

Kontakt zum Herausgeber: klaus.schoenberger@gmx.net oder über den Verlag Libertäre Assoziation (VLA) Lindenallee 72 1 20259 Hamburg 1 Tel./Fax: 040‑4393666 lib.ass@t‑online.de

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1999





Wiedergeburten
Zur Geschichte der runden Jahrestage der DDR





Details
Leipziger Univresitäts-Verlag
Leipzig 1999
Herausgeber: Monika Gibas

DNB: ISBN 3-933240-81-6

Klappentext
Im Auftrag des DFG-Projektes Propagandageschichte Freiburg & Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Museum Berlin und dem Kulturwissenschaftlichen Institut e.V. Leipzig.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1999





summa summarum
Sammeln heute





Details
Stroemfeld
Frankfurt 1999
Herausgeber: Gerda Breuer

DNB: ISBN 3-87877-755-8

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1999





"Haste was, biste was!""Haste was, biste was!"
Werbung für die soziale Marktwirtschaft





Details
Wissenschaftliche Buchgesellschaft
Darmstadt 1999
mit Volker Ilgen

DNB: ISBN 33-89678-114-6

Klappentext
"Haste was, dann biste was!“ – im Sinne dieses Credos der deutschen Wirtschaftswunder-Zeit machte in den fünfziger und sechziger Jahren der in Köln eingetragene Verein „Die Waage“, eine Interessenvertretung der deutschen Unternehmerschaft, von sich reden. Die soziale Marktwirtschaft, ein für die meisten Deutschen zunächst inhaltsleerer Begriff, wurde von der „Waage“ als Markenartikel kreiert und verkauft. Fritz und Otto, die Vertreter der Arbeitnehmerschaft in zahllosen gezeichneten Anzeigen, erklärten über ein Jahrzehnt lang in allen großen Tageszeitungen die Segnungen der Marktwirtschaft. Selbst Loriots ‘Knollennasenmann’ wurde in den Dienst der „Waage“ gestellt. Nach der Katastrophe des Nationalsozialismus sollte Wohlstand für alle in die Haushalte der Bundesrepublik einziehen. Das Buch zeichnet diesen Public-Relations-Prozess nach und bietet damit einen interessanten Einblick in die Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte der jungen Republik.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1997





Jagd auf den Sarotti-Mohr
Von der Leidenschaft des Sammelns





Details
Fischer Taschenbuch-Verlag
Frankfurt 1997
mit Volker Ilgen

DNB: ISBN 3-596-13485-4

Klappentext
Von Überraschungseiern und ihren Jägern über zäh durchgestandene Ehekriege in deutschen Wohnzimmern („Das Büffett bleibt frei!“) bis zur guten alten Briefmarke – ein Streifzug durch die Welt des Sammelns. Und warum immer ein Stück fehlt.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1996





Propaganda in Deutschland
Zur Geschichte der politischen Massenbeeinflussung im 20. Jahrhundert





Details
Primus, Wissenschaftliche Buchgesellschaft
1996

Herausgeber
Rainer Gries und Gerald Diesener

Klappentext
Lorem ipsum ...

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.




1995





„Ins Gehirn der Masse kriechen!“
Werbung und Mentalitätsgeschichte





Details
Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt
Darmstadt, 1995
mit Rainer Gries und Volker Ilgen

DNB: ISBN 3-534-12675-0

Klappentext
Lorem ipsum ...

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1995





"Elf Freunde müsst ihr sein!"
Einwürfe und Anstöße zur deutschen Fußballgeschichte






Details
Geschichtswerkstatt
Haug Freiburg, 1995

DNB: ISBN 3-928276-08-5

Klappentext
Lorem ipsum ...


1992





Bilderflut und Sprachmagie
Fallstudien zur Kultur der Werbung



Kategorie


Details
Westdeutscher Verlag
Opladen, 1992

DNB: ISBN 3-531-12365-3


Vergriffen - alternative Bezugsquellen.




1989





Gestylte Geschichte
Vom alltäglichen Umgang mit Geschichtsbildern




Details
Westfälisches Dampfboot
Münster, 1989

DNB: ISBN 3-924550-36-0

Klappentext
Warum die Fünfziger Jahre in den Achtzigern Hochkonjunktur haben…
Kanzler Kohl im Kabinenroller: Was treibt den Enkel dazu, sich hinter den Lenker des Messerschmidt-Vehikels zu zwängen, von dem die Werbung 1954 behaupte­te: „Er kippt nicht“?
Helmut Kohl ist keine Ausnahme: in den achtziger Jahren feiert die Adenauer-Ära fröhliche Urständ. „Geschichte“, hier: die Geschichte der fünfziger Jahre, wird zu einem Alltags- und Gegenwartsphänomen, sie wird als Droge den Defiziten unse­rer Zeit entgegengestellt.
Diese alltäglichen Aneignungen werden nicht schriftlich, sondern in Form von Bil­dern vermittelt. Die Analyse dieser Geschichtsbilder führt nicht nur in die Vergan­genheit, sondern gerät überdies zur Archäologie der Gegenwart.
Die Autoren sind den umlaufenden Geschichtsbildern von jener Epoche auf unge­wöhnlichen Wegen nachgegangen. Aussagekräftige Bilder der fünfziger Jahre ma­nifestieren sich beispielsweise im Modellbau, werden in vielfältiger Weise von der Werbung aufgegriffen und von Politikern wie Helmut Kohl und Norbert Blüm be­nutzt.
Geschichte wird in der entwickelten Konsumgesellschaft gebraucht und ver­braucht, gestylte und verkauft. Geschichte wird als „Heimat“ zum Konsumgut.

Vergriffen - alternative Bezugsquellen.



1988





Die Veränderung der Sonettstruktur von der deutschen Lyrik der Jahrhundertwende bis in die Gegenwart





Details
Verlag Peter Lang
Frankfurt/Bern/New York/Paris, 1987

DNB: ISBN 3-8204-9961-X


Wissenschaftliche Zeitschriftenaufsätze

Periodika  
DAMALS
Geschichtsmagazin, monatliches Periodikum
Artikelliste
zum Heft
Trödler und Sammler
Monatliches Periodikum für Sammler
Artikelliste
zum Heft
Aus Politik und Zeitgeschichte
Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“
Artikellistezum Heft
FORUM Schulstiftung
Zeitschrift für die Katholischen Freien Schulen
der Erzdiözese Freiburg
Artikellistezum Heft
UNIVERSITAS
Monatliches Periodikum für Wissenschaft und Kultur
Artikellistezum Heft

Erläuterung zum Geschichtsmagazin DAMALS
Das Magazin für Geschichte (ISSN 0011-5908) „ist ein populärwissenschaftlich ausgerichtetes Geschichtsmagazin, welches 1969 durch Hans Rempel gegründet wurde. Von 1969 bis 1992 erschien es im Damals-Verlag Gießen mit dem Gründer als Verleger und Herausgeber. Zwischen 1993 und 2002 erfolgten Redaktion und Herausgabe bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart. 2003 ging DAMALS in den Besitz der Konradin Mediengruppe über. Das Magazin erscheint monatlich und richtet sich in erster Linie an Schüler, Lehrer, Studenten und ein historisch interessiertes allgemeines Publikum.
Für die Zeitschrift, die jeden Monat ein Schwerpunktthema hat, welches rund 40 Seiten des Heftes umfasst, schreiben professionelle und häufig sehr angesehene Historiker, Archäologen, Kulturwissenschaftler und Philologen wissenschaftlich fundierte Artikel. Dieses Konzept unterscheidet DAMALS von anderen populärwissenschaftlichen Geschichtszeitschriften wie etwa G/Geschichte, GEO Epoche oder P.M. History, deren Beiträge überwiegend von Journalisten stammen. Daneben bietet Damals knappe Buchrezensionen, ein historisch ausgerichtetes Fernseh- und Hörfunkprogramm, Nachrichten aus der Forschung sowie epochenübergreifende und thematisch höchst unterschiedlich ausgerichtete Geschichtsartikel. Ebenso wird auch auf aktuelle Ausstellungen aufmerksam gemacht, denen oft ein entsprechender Artikel oder sogar das Hauptthema gewidmet ist.“ (aus: wikipedia)
Für DAMALS schreibe ich seit 1997. Hier eine Liste der bis heute erschienenen Artikel – samt einer Leseprobe als PDF. Weitere Texte werden auf Anfrage gern zugesandt.

Beiträge für DAMALS
12/2018Exakt definierte Menschenverachtung
Über das Wörterbuch der Staatssicherheit der DDR
4/2017Wenn Scheine Geschichten erzählen
Über das Seriennotgeld deutscher Städte und Gemeinden 1921/22.
12/2012Nur keine Nachfrage schaffen!
Über Wirtschaftswerbung in der DDR.
1/2010(K)ein Märchen aus tausendundeiner Nacht
Über den Begriff des Wirtschaftswunders 1954.
9/2009Lieber Herr Flieger
Über die Himmelsschreiber von Henkel 1927.
9/2008Der gebrauchte Lieferwagen
Über den Beschaffungsnotstand in der DDR in den 80er Jahren.
12/2007Flimmernde Bescherung
Über den Fernsehstart in der Bundesrepublik 1952.
2/2007Eine Großstadt wird zur Wasserwüste
Über die Sturmflut in Hamburg 1962.
5/2006Als die Waren noch in Reimen sprachen
Über Lyrik in der Wirtschaftswerbung.
12/2005"Niemand kann mehr siegen"
Über den Contergan-Prozess 1960.
4/2005 Glanz und Elend der Metropole
Über Fritz Langs Film "Metropolis" 1926.
8/2004Three days of Peace and Music
Über das Woodstock-Festival 1969.
7/2004Der Löwe von Flandern
Über den Tour-de-France Sieger Eddy Merkx
3/2004Mehr Pappkarton als Automobil
Über die sogenannten "Rollermobile" in den 50er Jahren.
8/2003Vom kleinen zum ganz großen Geld
Über die Einführung der Fußball-Bundesliga 1963.
4/2003Pionier der Werbewirtschaft
Über den Werbetheoretiker "werbwart weidenmüller".
3/2003Ein Soldat wie jeder andere Kerl auch
Über Elvis Presleys Zeit in Deutschland 1958-1960.
2/2003Die Verantwortung des Stellvertreters Gottes
Über den Skandal um Rolf Hochhuths Drama "Der Stellvertreter".
11/2002"Ein Abgrund von Landesverrat"
Über die Spiegel-Affäre 1962.
9/2002Die Heiterkeit, der Anschlag, das Entsetzen
Über das Attentat bei den Olympischen Spiele in München 1972.
11/2001Gewalttätig und renommiersüchtig
Über die Halbstarkenkrawalle 1956.
8/2001"Bauwerk der Unmenschlichkeit"
Über den Mauerbau 1961.
7/2001"Du warst zu gut für diese Welt"
Über den Borgward-Konkurs 1961.
5/2001Adenauer ohne Wahl
Über die Durchsetzung der "Paritätischen Mitbestimmung" im Montanbereich 1951.
12/2000Ist Bonn für gutes Gulasch?
Über die Zeitschrift "DM-Test".
8/2000"Make love not war"
Über die Einführung der Antibabypille 1961.
6/2000"Ich war die blutrünstigste Frau Deutschlands"
Über die Terroristin Susanne Albrecht.
4/2000Wem die Stunde schlägt
Über die Einführung der Sommerzeit 1980.
3/1999Samstags gehört Vati mir
Über die Einführung der 40 Stunden Woche.
4/1999Brüssel 1958: Weltausstellung Spezial
Sonderheft zur Weltausstellung Hannover
10/1998Lautsprecher Gottes
Über den Jesuitenpater Leppich.
8/1997Neckermanns Botschaft
Über die Ballonpropaganda der Bundeswehr.

Erläuterung zu Trödler und Sammler
Europas Sammlermagazin (ISSN 1863-0340) erscheint monatlich und informiert über Floh- & Trödelmärkte, Krammärkte, Dulten, Sammlerbörsen, Marktpreise, Auktionspreise. Jede Heftnummer enthält zudem vier bis sechs längere überwiegend kulturhistorisch ausgerichtete Beiträge zu einzelnen Sammelgebieten – von Antiquitäten über Gebrauchsgrafik, alten Schallplatten bis hin zu historischem Spielzeug. Als sehr bilderreiches Magazin richtet sich der Trödler nicht nur an Profis und Einsteiger in diverse Sammlergebiete, sondern auch an alle, die an alltagskulturellen Themen interessiert sind. Leider erfahren die solide recherchierten und opulent bebilderten Beiträge noch immer nicht die Wertschätzung, die sie im Grunde verdienen. Trödler. Europas Sammlermagazin erscheint im Gemi-Verlag Reichertshausen.
Für den Trödler schreibe ich seit 2001. Hier eine Liste der bislang erschienenen Artikel – samt einer Leseprobe als PDF. Weitere Texte werden auf Anfrage gern zugesandt.

Beiträge für Trödler & Sammler
11/2018Seriennotgeld
Teil 2
10/2018Seriennotgeld
Teil 1
9/2009Gemeinschaftswerbung
2/2007Der Erfinder der „weichen Welle“
Über den Werbefachmann Hans Wündrich-Meissen)
5/2006Mode und Mädchen, Reise- und Menschenbilder
Gerd Grimm – Porträt eines deutschen Graphikers
1/2205Werbelyrik
1/2005Als die Waren noch in Reimen sprachen
Eine Zeitreise durch die deutsche Werbelyrik
(Diesen Artikel lesen.)
9/2003„Mach mal Pause!“, „Pril entspannt das Wasser!“
Über den Werbefachmann Hubert Strauf
4/2002Hanns W. Brose
Über den Propheten der Gemeinschaftswerbung in Deutschland
11/2001Der deutsche Disney
Über Hans Fischerkoesen, den produktivsten deutschen Zeichentrickfilmer der 20er bis in die 50er Jahre
(Diesen Artikel lesen.)
1/2001Hans Domizlaff
5/2000Die erste deutsche Werbeagentur
Über Johannes Weidenmüller, den Begründer der deutschen Werbewissenschaft

Erläuterung zu Aus Politik und Zeitgeschichte
Die Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“ wird von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben. Sie veröffentlicht wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zu zeitgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Themen sowie zu aktuellen politischen Fragen. Die Zeitschrift ist ein Forum kontroverser Diskussion, führt in komplexe Wissensgebiete ein und bietet eine ausgewogene Mischung aus grundsätzlichen und aktuellen Analysen. Die Veröffentlichungen in Aus Politik und Zeitgeschichte stellen keine Meinungsäußerung der Herausgeberin dar; sie dienen der Unterrichtung und Urteilsbildung.

Beiträge für „Aus Politik und Zeitgeschichte"
31-34/
2011
Mittendrin statt nur dabei?
Zur Entwicklungsdynamik von Fußball, Medien und Kommerz, (Sonderthema Fußball).
52/2014Vom Überlebensmittel zum Laster
Zur Kulturgeschichte der Zigarette (Sonderthema Sünde und Laster).

Übersicht über die Artikel während meiner Zeit als Schriftleiter (Frühjahr 2003 – Herbst 2013) von FORUM Schulstiftung.
Zeitschrift für die Katholischen Freien Schulen der Erzdiözese Freiburg für diese Zeitschrift verfassten Texte. Insgesamt machen die Beiträge (ohne Kleintexte wie redaktionelle Standardtexte, Rezensionen etc.) ca. 400 Seiten aus.

Beiträge für FORUM Schulstiftung
12/2014Marketing vor 100 Jahren
Am Beispiel Syndetikons, dem Alleskleber unserer Urururgroßväter
25 Jahre
Schulstiftung
FORUM Schulstiftung – eine Zeitschrift auf ihrem Weg
Über die Entwicklung der Zeitschrift anlässlich des 25. Bestehens der Schulstiftung
7/2013Von der „freien“ zur „angewandten“ Kunst
Ein Porträt der Freiburger Grafikers Gerd Grimm (1911 – 1998)
12/2012Was ich schon immer vom Markenartikel wissen wollte
Eine ungewöhnliche Lerneinheit zu einem gewöhnlichen Thema
12/2012Vom Umgang mit Kriegerdenkmälern
Anmerkungen zu ihrer Erfassung, Recherche und Deutung
7/2012Kopf plus Slogan plus Partei – oder umgekehrt?
Wahlplakate einst und jetzt
12/2011„Mein Gusszylinder, mein Über-Ich
Ein Sammler-Trauma
12/2011„Soziale Marktwirtschaft“ gestern und heute
Ein politischer Markenartikel im Wandel der Zeit
7/2011Der Bau der Mauer vor 50 Jahren
„Bauwerk der Unmenschlichkeit“ versus „antifaschistischer Schutzwall“
12/2010„Großes Welttheater“ oder „Interaktionsmodelle der Moderne“
Theorie und Geschichte der Weltausstellungen
7/2010Ein Königreich für einen Lieferwagen
Der absurde Briefwechsel eines Handwerkermeisters mit Staatsorganen der DDR
12/2009Niemand ist besser für Deutschland!
Lehrgedicht über Masse und Demokratie
6/2009Wir schreiben ein Sonett
Theorie und Praxis eines poetischen Verfahrens – inklusive Schreibwerkstatt Sonettwerkstatt
12/2008Flugblattschlachten an der Zonengrenze
Propaganda als politisches Mittel im innerdeutschen Konflikt
12/ 2007In der Propaganda-Werkstatt
Beeinflussungs-Alltag in den Junkers-Flugzeugwerken zwischen 1942 und 1944
7/2007Sprechende Antike
Eine literarische Reise nach Alexandria und Ephesus ins Jahr 270 vor Christus
12/2006Joachim Rachel (1618-1669): Die Kinderzucht
Ein Schulmeister als Schöpfer der deutschen Kunstsatire
12/2006„Ins Gehirn der Masse kriechen!“
Die Erfindung der Markentechnik als Herrschaftsinstrument
5/2006„Nun siegt mal schön!“
Kleine Geschichte der Kommerzialisierung des Fußballs im Hinblick auf die WM 2006
11/ 2005„Jeder bringt noch einen mit...“
Die Leipziger Montagsdemonstrationen und der Prozess der deutschen Wiedervereinigung
Ein massenpsychologisches Lehrstück
5/2005Schöpfungsmythos und Goldenes Zeitalter
Unsere Nachkriegsgeschichte als Heldenepos
9/2004Christentum im Wirtschaftswunder
Die Pädagogik des religiösen Eifers in den Reden des Jesuiten-Paters Johannes Leppich, dem „Maschinengewehr Gottes“
4/2004Vom Sammeln und Sich-Sammeln
Zu Kultur und Signatur einer Zeiterscheinung
12/2003Zeit-Reisen, Zukunfts-Visionen, Sinn-Bilder?
Modelle und Dioramen als Erkenntnismittel
6/2003Spurensuche in Gesichtern
Klassenfotos erzählen Geschichte

Erläuterung zu UNIVERSITAS
Orientierung in der Wissenswelt (ISSN 0041-9079) „ist eine monatlich erscheinende Wissenschaftszeitschrift, die besonders die Zusammenhänge des Wissens aufzeigen will und als Untertitel „Orientieren! Wissen! Handeln!“ führt.
Die Arbeit der Redaktion wird von einem Beirat unterstützt, dem renommierte Vertreter verschiedener Disziplinen angehören, darunter (Stand: 2018) Franziska Augstein, Gerald Hüther, Hermann Lübbe, Jürgen Mittelstraß, Julian Nida-Rümelin, Gerhard Roth, Friedrich Schorlemmer, Peter Steinbach (Historiker), Rüdiger Vaas, Gerhard Vollmer und Walther Christoph Zimmerli.
Die Zeitschrift wurde 1946 gegründet. Sie erschien bis Dezember 2010 im S. Hirzel Verlag in Stuttgart und wird seit Januar 2011 vom im Heidelberger Lese-Zeiten Verlag publiziert. Dieser wurde 2011 von Dirk Katzschmann gegründet, der schon zuvor als Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift fungierte und sie auch weiterhin verantwortet.
universitas bringt jeden Monat ein (oft interdisziplinäres) Schwerpunktthema aus allen Bereichen der Kultur, Politik, Philosophie, Geistes- oder Naturwissenschaft. Hinzu kommen weitere Artikel, Interviews, Besprechungen von aktuellen Büchern und Tonträgern sowie Cartoons, Rätsel, Zitate.“ (aus: wikipedia)
Für universitas schreibe ich seit 1994. Hier eine Liste der bislang erschienenen Artikel – samt einer Leseprobe als PDF. Weitere Texte werden auf Anfrage gern zugesandt.

Beiträge für UNIVERSITAS
9/2018Nicht nur sauber, sondern rein!
Einwürfe zur deutschen Entschmutzungsgeschichte
3/2018Ein Königreich für einen Lieferwagen
Der absurde Briefwechsel eines Handwerksmeisters mit Staatsorganen der DDR
5/2017Verblassende Rauchzeichen
150 Jahre Zigarettengeschichte zwischen „sozialem Vergnügen“ und Gesundheitsrisiko
(Diesen Artikel lesen.)
2/2006„Soziale Marktwirtschaft“ gestern und heute
Ein politischer Markenartikel im Wandel der Zeit
6/2005Die Geburt des Markenartikels aus dem Geist der Apotheke
8/2004Elf Millionäre wollt ihr sein!
Fußball, Geld und Medien - Eine etwas andere Sozialgeschichte
4/2002Was eine Gesellschaft zusammenhält
Kleine Konsumgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945 – 1990, Teil 2
3/2002Was eine Gesellschaft zusammenhält
Kleine Konsumgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945 – 1990, Teil 1
11/1999Welttheater
Zur Kommunikationsgeschichte der Weltausstellungen
4/1999Die Angst des Staates vor der Masse. Und die Angst der Masse vor sich selbst
8/1998Kalter Krieg mit Druckerschwärze
„Psychologische Kampfführung" im innerdeutschen Konflikt
8/1997Mein Maßstab, meine Welt
Modellautos und ihre Liebhaber
2/1996Marketing aus Dingolfing
Die Geschichte vom klugen Hans Glas
3/1994„Kinder, ist das eine Freude. Unser Kühlschrank wird gebracht!“
Erhards Soziale Marktwirtschaft als Zeitgedicht

Über mich

Dirk Schindelbeck

Dirk Schindelbeckstudierte von 1973 bis 1983 an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg unter anderem Germanistik, Philosophie und promovierte 1987 mit einer Arbeit zur Gattungsgeschichte des neueren deutschen Sonetts. Von 1988 bis Ende der 1990er Jahre arbeitete er mit den Historikern Rainer Gries und Volker Ilgen (Freiburger Autorenteam) eng zusammen und engagierte sich in der Bundesgeschichtswerkstatt von 1988 bis 1997. Seit 1997 veröffentlichte er mehrere kulturhistorische Bücher gemeinsam mit Volker Ilgen. Von 1992 bis 1998 war er im „DFG-Projekt Propagandageschichte Freiburg und Leipzig“ (Propaganda während des Kalten Krieges).

Seit 1998 ist er freier Autor sowohl im wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen als auch im belletristischen Bereich. Er schreibt für Periodika wie DAMALS. Das Magazin für Geschichte, belletristische Zeitschriften und die Tagespresse. Ebenso schreibt er Beiträge für Rundfunk und Ausstellungen, Firmenchroniken und immer wieder Lyrik (Träger des Inge-Czernik-Förderpreises für Lyrik 2008). Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Freiburg von SS 2002 bis WS 2012/13. Chefredakteur der Zeitschrift „Zeitschrift FORUM Schulstiftung“, der Zeitschrift für die katholischen freien Schulen der Erzdiözese Freiburg von 2002 bis 2013. Seit Oktober 2013 im BMBF-Forschungsverbund Jena Hamburg Wien PolitCigs – Die Kulturen der Zigarette und die Kulturen des Politischen.